Volles Haus am Tag der offenen Tür

Am Samstag, dem 21. Januar 2023 hatte das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium interessierte Schülerinnen und Schüler der zukünftigen Jahrgangsstufen 5 und 11 und ihre Familien geladen, um ihnen einen möglichst vielfältigen Einblick in den Schulalltag zu ermöglichen.

In der historischen Aula begrüßte Herr OStD Röder-Muhl herzlich die vielen kleinen und großen Gäste und betonte, dass er stolz sei, dass er und viele Mitglieder der Schulgemeinde ihnen die Schule vorstellen dürften.

Der Schulleiter sieht in dem Leitbild des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums Unterstützen, Vermitteln, Handeln den richtigen Ansatz, um die Schülerinnen und Schüler optimal auf die Zukunft vorzubereiten, indem die Entwicklung individueller Stärken und Fähigkeiten unterstützt und das notwendige Wissen für die Gestaltung ihrer Zukunft vermittelt werde. Auch ermutigt er, das erworbene Wissen tatsächlich in der Praxis umzusetzen. In diesem Sinne biete das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium ein breites Fachangebot an traditionellen Fächern (Deutsch und Mathematik) aber auch neuere Fachangebote wie beispielsweise Medien und Methoden oder das Darstellende Spiel.
Sämtlicher Unterricht einschließlich der Angebote des AGs- und des Förderkonzepts sowie der Hausaufgabenbetreuung zielten darauf ab, der Schülerschaft eine fachlich hochwertige Ausbildung zu bieten, Persönlichkeitsentwicklung zu stärken, Talente zu fördern oder Interessen zu erkunden.
Er betonte, dass die Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Teil der aktiven Schulgemeinde des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums seien, die von engagierten Lehrkräften sowohl fachlich als auch menschlich auf ihrem Weg zum Abitur begleitet würden.

Abschließend lud Herr Röder-Muhl ein, die Schule und alle Informationsstände zu erkunden und dabei die Lehrerinnen und Lehrer kennenzulernen, um so konkrete Einblicke zu gewinnen.
Der Unterstufenchor und Frau Vogel ergänzten die Eröffnung
Neue Aula-Bestuhlung seit Herbst 2022
Freiwillige Schüler-Guides

Nun bestand die Möglichkeit sich den Rundgängen anzuschließen, die von freiwilligen Schüler-Guides oder auch den Lehrkräften individuell betreut wurden. Alternativ konnten die Gäste, die Schule auf eigene Faust erkunden.

Präsentationen in den verschiedenen Gebäuden

Lotichius-Forum: Sprachen, Informatik, Mathematik & Gesellschaftswissenschaften

Im Lotichius-Gebäude wurden zu allen Sprachen ein vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot präsentiert. Die Fachschaft Deutsch hatte ein Kino eröffnet und zeigte Trailer, Balladenverfilmungen oder Filme zu Gedichten – natürlich alles selbst gedreht. Eine gemütliche Leseecke lud zum Schmöckern ein.

Am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium ist Englisch die erste Fremdsprache, weshalb es natürlich dazu Informationen gab.
Zweite Fremdsprache

Die Fächer Französisch oder Latein können ab der Jahrgangsstufe 7 als zweite Fremdsprache gewählt werden und auch hierzu konnten sich unsere Besucher informieren.

Die Latein-Klassen 7a und 7b von Frau StR’n Klipper-Müller führten sogar eine Szene aus dem römischen Alltag auf.

Dritte Fremdsprache

Das Fach Spanisch machte mit farbenprächtigen Nationalflaggen auf sich aufmerksam. Auch wurden einige Bücher vorgestellt und Informationen zu diesem Wahlpflichtfach ab der 9. Klasse präsentiert. Wie z. B. die Stipendien der UvH Stiftung. Die ausgestellten Schülerarbeiten reichten von Steckbriefen, Plakaten bis zu einem Memory-Spiel.

Geschichte, Politik&Wirtschaft sowie Ethik
Gesellschaftswissenschaften

Im Lotichius-Gebäude kamen auch Kinder auf ihrer Kosten, die sich für Gesellschaftswissenschaften interessieren. Teile der Schülerschaft hatten gemeinsam mit dem Fachkollegium aufwendige Plakate und Exponate erstellt oder historische Realien zusammengetragen, um einen guten Überblick über die Themen der jeweiligen Fächer zu geben.

Informatik und Mathematik

Im Lotichius-Gebäude waren auch die Fächer Informatik und Mathematik vertreten, weshalb es dort vieles auszuprobieren und zu tüfteln gab. Dazu hatten die Lehkräfte sehr ansprechende Gruppentische zu folgenden Themen aufgebaut: Mathe-Wettbewerb in den Klassen 5 und 6, LÜK-Kästen, Lern-App, POLYDRON-Baukasten, Knobeleien und Bruch-Domino.

Im Lotichius-Gebäude nahm sich die Oberstufenleiterin Frau StD’n Annette Schönherr viel Zeit für angehende Oberstufenschülerinnen und Schüler, um deren Fragen rund um den Übergang bis hin zur Leistungsfachwahl in der Qualifizierungsphase der Oberstufe individuell zu beantworten.

Rudoph-Haus: Mediothek und die Kunst

Im Rudoph-Haus konnte die schöne Mediothek begangen werden und die große Auswahl an Büchern und anderer Medien bestaunt werden. In den gemütlichen Sitzkissen saßen kleine Gäste, die vertieft in Kinderzeitschriften oder Jugendbüchern schmökerten.

Dann ging es hoch zur Kunst. Dort erwarteten die Besucher viele farbenreiche Kunstwerke, die in den vergangenen Monaten von Schülerinnen und Schüler der unterschiedlichen Jahrgangsstufen erstellt wurden.

Hadermann – Haus der Wissenschaften

Die verschiedenen Fächer hatten hier viele Exponate und Versuche aufgebaut. Gelegentlich kam es zu kontrollierten Explosionen mit einigen Knalleffekten.

Chemie

Schwerpunkte waren Münzen vergolden, Säuren und Laugen aus dem Alltag, Flammenfärbung, Gerüche-Memory und Oobleck.

Biologie 5 – Q1
  • Säugetiere: Fuchs, Waschbär, Eichhörnchen
  • Mensch: Skelett, Zähne, Organe
  • Lebendes Rotauge aus dem Klosterteich
  • Zellen unter dem Mikroskop
  • Fotosynthese und Zellen
  • Genetik; hierzu wurden von der Schülerschaft DNA-Modelle gebastelt
Physik

Vertreter des Fachs Physik hatten mit Unterstützung aus der Schülerschaft sowie des NaWi-WP-Kurses viele Experimente und Vorführungen geboten, die sich um nachstehende Themen drehten:
Selbstgebaute Lochkameras, Magnetismus, elektrische Schaltungen zu verschiedenen Alltagssituationen, selbst gebaute Autos mit Elektromotoren etc.

Adam-Gebäude: Geschützer Bereich

Eine wichtige Station des Rundgangs war das Adamgebäude, wo traditionell die Jahrgangsstufen 5 – 7 untergebracht sind. Dieses Gebäude ist als geschützter Bereich für die Neuankömmlinge konzipiert, um ihnen den Übergang von der Grundschule ans Gymnasium zu erleichtern.

Unsere Besucherinnen und Besucher konnten verschiedene Klassenräume begehen und sich an kunstvoll hergerichteten Ständen über den Schulalltag und die Besonderheiten in der Jahrgangsstufe 5 informieren.

Besonders erwähnt seien hier die Klassenleiterstunden, in denen gelegentlich ältere Schüler in die Klassen kommen, um mit den Fünfklässlern zu basteln oder einen gemeinsamen Ausflug zu planen. Diese Wohlfühl-Momente sind uns allen sehr wichtig, weil sie ein positives Lernklima schaffen und dabei helfen, dass die Schulgemeinde zusammenwächst.

Klassenfahrt in der Jahrgangsstufe 6
Klassenraum im Adam-Gebäude
Unsere SV!
Kloster

In einigen Räume des Klosters waren Exponate der Fachschaft Erdkunde zu sehen. Ein Highlight war natürlich die Präsentation der verschiedenen AGs. So konnten Einblicke in die Näh-AG oder der Robotics-AG gewonnen werden. Letztere hatten Modelle aufgebaut, die von den AG-Teilnehmern selbst gebaut, programmiert und anschließend in Bewegung gesetzt wurden.
Die AG der Schulsanitäter demonstrierte praktisch, was die AG-Teilnehmer für den Fall der medizinischen Erstversorgung lernen.

Auch konnte im Kloster das sogenannten Treppchenzimmer begangen werden. Bereits seit einigen Jahren hat die Seelsorge der Schule diesen Raum sehr ansprechend eingerichtet und bietet dort in jeder Pause Programm für interessierte Schüler.

In den Fachräumen der Musik erklangen sonore Töne und die Lehrkräfte informierten über die Möglichkeiten, einen musikalischen Schwerpunkt mit drei Wochenstunden Musik zu setzen, und über die Möglichkeiten, Instrumente neu zu erlernen.

Sport

Diejenigen, die an diesem Tag noch nicht genug gesehen und erlebt hatten, konnten noch in die Turnhalle gehen. Dort hatten die Kolleginnen und Kollegen der Fachschaft Sport so einiges aufgebaut, was einlud, aktiv zu werden.

Danksagung und Ausblick

Die vielfältigen Angeboten in allen Gebäuden und Räumen luden ein, sich umfassend zu informieren und boten Möglichkeiten an Versuchen teilzunehmen. All dies gestattete es uns, einen erlebnisreichen Tag der offenen Tür zu begehen. Maßgeblich an dessen Planung waren Frau Malz, OStR’n und Herr Möller, StD, wofür ihnen herzlich gedankt sei.

Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass der diesjährige Tag der offenen Tür auf so großes Interesse stieß und auf dem ganzen Schulgelände ein reges Treiben herrschte. Sogar ehemalige Schülerinnen und Schüler wurden gesichtet, die einfach mal wieder ihre alte Schule besuchen wollten.

Allen tatkräftigen Helferinnen und Helfern aus der Schüler- und Lehrerschaft sowie dem Verwaltungspersonal sei herzlichst gedankt für konzeptionelle Ideen und deren Umsetzung. Ihr Einsatz hatte einen großen Anteil daran, dass der Tag eine gelungene Veranstaltung wurde und es dabei möglich war, auf die individuellen Bedürfnisse unserer Besucher einzugehen. Und bei unseren Besuchern bedanken wir uns sehr für ihr Interesse an unserer Schule.

Im Dezember herrschten noch milde Temperaturen und ein lautes Zwitschern war rund um den Schulteich zu vernehmen, so gab es am Tag der offenen Tür kühle, aber klare Luft gepaart mit etwas Schnee.

Wenn nach den milden Temperaturen im Dezember der Tag der offenen Tür auch ein wenig kühl ausfiel, freut sich die Schulgemeinde doch schon heute auf den Sommer, wenn wir im beginnenden Schuljahr 2023/24 wieder ein volles Haus haben, weil wir dann die neuen Schülerinnen und Schüler der nächsten fünften Klassen begrüßen dürfen.

Fotos: Frida Malz, Leonie Weitzel sowie Gaby Stepan
Text und Gestaltung: Gaby Stepan, StR’n