AllgemeinFranzösisch

Auf den Spuren der deutsch-französischen Geschichte und Gegenwart

1. La Fête de la Paix et de la Citoyenneté à Fameck

Als Zeichen der lebendigen Städtepartnerschaft zwischen Schlüchtern und Fameck lud unsere Partnerstadt eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern zu einem Besuch ein. Dabei sollte es einerseits um die Auseinandersetzung mit der deutsch-französischen Geschichte gehen, andererseits aber auch um bürgerliches Engagement und Friedenserziehung. Anlass war die jährlich stattfindende „Fête de la Paix et de la Citoyenneté », an der auch zahlreiche Schulklassen aus Fameck teilnehmen.

So machten sich am frühen 13. Juni 17 Schülerinnen und Schüler der Französischklassen 9 und 10 mit den Lehrerinnen Vanessa Brust und Sabine Groher im Bus auf die Reise, um ein sehr dichtes und intensives Programm und ganz besonders auch die herzliche Gastfreundschaft unserer französischen Partnerstadt zu erleben.

Kurz nach unserer Ankunft in Fameck fuhren wir mit einigen Mitgliedern des dortigen Städtepartnerschaftsvereins nach Verdun, um die Gedenkstätten der Schlachten zwischen deutschen und französischen Soldaten während des Ersten Weltkriegs zu besuchen. Sehr beeindruckt sahen wir die Ausstellung im Dokumentationszentrum, bevor wir eine Führung durch das Fort Douaumont bekamen. Die Schrecken dieses Krieges und der Verlust von 700.000 deutschen und französischen Soldaten innerhalb weniger Monate des Jahres 1916 wurden uns auch beim Besuch des Beinhauses und des großen Gräberfeldes bewusst.

Zurück in Fameck erwartete uns ein großzügiges und geselliges Abendessen mit Vertretern der Partnerstadt und auch unserer Partnerschule, dem Lycée Saint Exupéry.

2. „Marche de la Paix“

Der zweite Tag begann schon früh mit der sogenannten „Marche de la Paix“, die uns zu Fuß auf zehn Stationen durch die Stadt führte. Bei jeder Etappe gab es Informationen und Workshops zu wichtigen Einrichtungen des sozialen Lebens. Dabei stellten sich unter anderem UNICEF, Feuerwehr, Armee, ein Geschichtsverein, eine Blutspendeeinrichtung und die Polizei vor. Unterwegs wurden wir von unseren freundlichen Gastgebern mit Essen und Getränken versorgt. Am späten Nachmittag nahmen wir an der Abschlussveranstaltung mit dem Bürgermeister Liebgott teil, der uns auch schon am ersten Tag begrüßt hatte. Dieser Tag war nicht nur ein Bad in den Themen des gesellschaftlichen Engagements, sondern auch in der französischen Sprache, denn alle Informationen wurden ausschließlich auf Französisch gegeben. Es war schön zu sehen, dass unsere Schüler damit schon gut zurechtkamen und nur hier und da eine Übersetzungshilfe brauchten.

Gegen 22:00 Uhr kamen wir müde, aber sehr reich an Eindrücken wieder in Schlüchtern an, nicht ohne die Zusage der meisten Teilnehmenden, auch beim Gegenbesuch einer Gruppe aus Fameck Anfang Juli wieder mitwirken zu wollen.
Eine Wiederholung dieser Fahrt ist bereits in Aussicht und wir freuen uns auf eine Kooperation unserer Partnerschule mit der Stadt Fameck, die gemeinsam die Begegnung unserer Jugendlichen voranbringen möchten.

Wir danken den Fördervereinen für Städtepartnerschaften und der Stadt Schlüchtern, die diese Fahrt durch ihre großzügige Unterstützung ermöglicht haben.

Text und Fotos: OStRn Sabine Groher
Französisch & ev. Religion