Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

Klassenfahrt der 11. Klassen des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums

Am 09.05.2022 gingen die 11. Klassen unserer Schule auf Klassenfahrt in die Landeshauptstadt nach Berlin. Diese Fahrt wurde natürlich lange herbei gesehnt, verbunden u. a. mit der Hoffnung nach einer Auszeit vom schulischem Alltag.

Bereits die Hinfahrt mit der Deutschen Bahn ließ darauf schließen, dass diese Reise ein Abenteuer werden würde, war es doch gar nicht so einfach, über 70 Personen sicher in einen Zug zu bekommen. Die Fahrt wurde dafür genutzt, sich mit Freunden zu unterhalten, Karten zu spielen oder einfach um zu schlafen.

In der Hauptstadt angekommen, begann bereits – bei sommerlichster Hitze – eine Erkundung der Sehenswürdigkeiten, welche durch Vorträge von Schülerinnen und Schülern kommentiert wurden.  Im Laufe der Woche wurden viele Museen und Ausflugsziele genauer unter die Lupe genommen, u. a. die Gedenkstätte Sachsenhausen in Oranienburg, die Museumsinsel und die Berliner Mauer.

Besuchte Sehenswürdigkeiten

Berliner Hauptbahnhof

Architektonisches Vorzeigeobjekt

Berliner Dom


Neorenaissance
Am Lustgarten auf der Museumsinsel

Brandenburger Tor, Postdam

Stadttor

Holländisches Viertel

Backsteinhäuser mit Flair in Postdam


Am Mittwoch fuhren wir in das nicht allzu entfernte Potsdam. Dort besuchten wir am Nachmittag eine Besonderheit dieser Klassenfahrt: die Gedenkstätte Lindenstraße, welche einen Einblick in die Geschichte politischer Verfolgung und Gewalt in den unterschiedlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts in Deutschland bot. Vor allem die anschließenden Zeitzeugengespräche gaben einen tiefgründigen Einblick und ließen uns sprachlos zurück.
Der Donnerstag startete mit einem Besuch des Bundestages und einem beeindruckenden Panoramablick über Berlin.

Klassenphotos vor dem Deutschen Bundestag


Am Abend traf man sich erneut im Spionagemuseum der Stadt, welches einen krönenden Abschluss lieferte, da neben interessante Informationen zur Geschichte der Spionage auch allerhand praktische Vergnügungen geboten wurden, z. B. einen Laserparcour, an welchem sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte Spaß hatten.

Am Freitag ging es mit vielen neuen Erkenntnissen zurück in die Heimat. Die Schülerinnen und Schüler der 11. Klassen beschreiben das Erlebte wie nebenstehenden :


Lustige Anekdote zum Schluss
Der Künstler H. P. Adamski hat vier Schüler der Klasse 11A auf der Straße angesprochen und sie anschließend für seinen neuen Bildband Emotionen abgelichtet:

„Emotionen“

Nathalie Rauch, LiV für die Fächer Englisch & Geschichte

Gestaltung: Gaby Stepan, StRn